Präsenz-Seminar:
Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle im Service

21. Juli 2022


Prof. Dr.-Ing. Nils Albrecht, SRH Hochschule Heidelberg

Digitalisierungsmüde? Das ist mehr als nachvollziehbar, aber es gibt auch eine Zeit nach – oder permanent mit – Corona und wir dürfen dieses elementare Zukunftsthema nicht aus den Augen verlieren. Es ist und bleibt das Keyword unserer Zeit, unserer Branche und speziell für den Service: die Digitalisierung. Dreh- und Angelpunkt ist die Maschine mit ihren Komponenten, digital veredelt, ergänzt oder auch völlig losgelöst vom Primärprodukt. Dazu gehören Remote-Services aller Couleur, datenbasierte Leistungen zur Optimierung der Verfügbarkeit, die Reduzierung von Ausfallzeiten und/oder Verbräuchen bis hin zur Bereitstellung von Ersatzteilen via Online-Shop. Die Digitalisierung wirkt auf fast alle klassischen Serviceprodukte und gleicht einem undurchdringlichen Dschungel. Und sie trägt ein weiteres Attribut mit sich – die Kannibalisierung der Kernprodukte. Wer Predictive Maintenance anbietet und zustandsorientiert tauscht, reduziert zwangsläufig seine Ersatzteilumsätze. Oder Servicebrille und Mobile Device: Reisezeiten entfallen und Stillstände werden binnen kürzester Zeit behoben. Echte Mehrwerte für den Kunden, doch die Zahlungsbereitschaft sinkt. Die Herausforderung ist immens, da die digitalen Services zu einer ‚State of the Art‘-Forderung der Betreiber geworden sind. Wer nicht mitzieht, wird schnell von innovativeren Wettbewerbern überholt und gerät ins Hintertreffen. Auf diese Weise verschieben sich angestammte Wettbewerbspositionen und USPs. In diesem Seminar haben Sie Gelegenheit, den eigenen ‚digitalen‘ Reifegrad zu ermitteln, Ihr bestehendes Serviceportfolio auf neue Geschäftsmodelle hin zu untersuchen und in den Kontext Ihrer Serviceleistungen einzuordnen. Sie erhalten einen umfassenden Überblick über die zu berücksichtigenden technischen Voraussetzungen, die Player am Markt und erlernen eine Vorgehensweise zur Entwicklung und Bewertung digitaler Geschäftsmodelle: das Service Business Model Canvas.

Grundlagen und Inhalte:

  • Einführung: Wie sieht die alte Service-Welt aus? Welche Bedeutung hat die Digitalisierung für den Service? Wie ist der Stand der Digitalisierung in der Branche? Und wie kann der eigene Reifegrad der digitalen Transformation bestimmt werden?
  • Anschauliche Darstellung des Zusammenspiels aller Protagonisten (u.a. Hersteller, Betreiber, Kommunikations- und Fernwartungsanbieter, IoT-Plattformanbieter etc.) im 9-Ebenen Modell
  • Einführung in verschiedene Geschäftsmodellmuster (eigentums-, nutzungs- und ergebnisbasiert) in Abhängigkeit der eigenen Software-Kompetenz und der Kundenbeziehung; Vorstellung eines Best-Practise-Beispiels
  • Ist-Analyse: Was kann am bestehenden Service-Produktportfolio digitalisiert werden? Ansatzpunkte aus den klassischen Services zur Entwicklung erster Geschäftsideen
  • Vermittlung von Methoden und Tools zur Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle; Erarbeitung eines Praxisbeispiels für Ersatzteile auf Basis der Service Business Model Canvas
  • Anschließend: verschiedene interaktive Sessions zur Untersuchung erster eigener Produktideen und Geschäftsmodell-Ansätzen
  • Kurzeinführung in verschiedene Preis- und Bezahlmodelle; Beurteilung des eigenen Geschäftsmodelles mit der SWOT-Analyse, Zusammenspiel verschiedener Geschäftsmodelle und mögliche Überführung der Inhalte in einen Business-Plan.

Für diesen Wandel bedarf es einer klaren Zielvorstellung, einer Strategie und mit Sicherheit neuer (Kern-) Kompetenzen.
Nutzen Sie diesen Tag für einen fundierten Überblick in Sachen digitaler Produktentwicklung und klären Sie die Notwendigkeit weiterer interner oder externer Ressourcen, Kompetenzen und neuen (agilen) Herangehensweisen.
Die Teilnehmer arbeiten anhand von Vorlagen und Templates zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Teilnehmer:

Geschäftsführer und Leiter Business Unit Service, Serviceleiter, Produktmanager