Seminar: Pricing für digitale Serviceprodukte – vom Geschäfts- zum Erlösmodell

13. November 2020

Pricing für digitale Serviceprodukte – vom Geschäfts- zum Erlösmodell
Mark Schröder, Geschäftsführer und
Daniel Lindner, Partner, Homburg & Partner

Für das Pricing von Ersatzteilen und Dienstleistungen war in vielen Fällen die Preisbildung relativ einfach: Cost-plus. Wer jetzt mit digitalen Produkten antritt, kann kaum auf Erfahrungswerte zurückgreifen; die Monetarisierung ist unklar. Oft werden die neuen Produkte zunächst ‚for free‘ platziert, um erste Erfahrungen – und auch Daten – zu sammeln. Klarheit über das zukünftige Pricing besteht oft nicht. Das Dilemma liegt auf der Hand – einerseits muss sich das Geschäft mit digitalen Services lohnen, andererseits besteht das Risiko, den Vorsprung an innovations- und risikofreudigere Konkurrenten zu verlieren.

Die wesentlichen Fragen lauten: Welches Ziel verfolgen wir mit unseren digitalen Lösungen? Was sind die wesentlichen Merkmale und Mehrwerte? Und wie bepreisen wir die Verringerung von Ausfallzeiten, Einsparung der Ressourcen und den Wert von Echtzeit-Informationen oder einer Produktionsoptimierung?
Herkömmliche Preismodelle wie Aufschlagskalkulationen oder Wettbewerbsvergleiche stoßen hier oft an ihre Grenzen oder erweisen sich schlichtweg als untauglich.

Investieren Sie diesen Tag, um sich mit den neuen Dimensionen des Pricings auseinander zu setzen und sich einen Überblick über verschiedene Preismodelle und deren praktische Anwendung zu verschaffen. In diesem Seminar spannen wir den Bogen über verschiedenste innovative Services aus dem Maschinen- und Anlagenbau – vom digitalen Cross Selling bis hin zum tief integrierten Value Sharing und verknüpfen dies anhand von Praxisbeispielen mit der jeweils anzuwendenden Methodik.

Grundlagen und Inhalte:

  • Einführung: alte vs. neue Servicewelt, wesentliche Merkmale und Mehrwerte digitaler Angebote und deren Einfluss auf das Preisgeschehen; Besonderheiten und Trends im digitalen Pricing
  • Digitalisierungsstrategie – die richtigen Leitplanken setzen: Abstimmung der Digitalisierungsstrategie mit der Unternehmens- und Servicestrategie. Welche Stoßrichtung wollen wir mit unseren digitalen Lösungen verfolgen und welche Implikationen für das Pricing digitaler Lösungen leiten sich daraus ab?
  • Preisstrategie: Preispositionierung & Architektur
  • Preisbildung – wert- und marktbasiertes Pricing: Vorstellung verschiedener Preismodelle und Ansätze zur Preisbildung (Toolbox Digital Pricing); Ableitung von Preiskorridoren und Zielpreisen auf Basis ermittelter Nutzenmodelle und deren Simulation; Bepreisung von Add-On`s, Services, Lösungsvarianten (Einsteigermodell vs. Premiumversion), Bundles und Support
  • Bezahlmodelle – Lizenzen vs. Abo vs. Freemium: Implementierungspreise oder kostenlos starten? From „free to fee” to Value Sharing?
  • Projektbeispiel: Pricing für digitale Wartungspakete
  • Value Marketing: Wie verkaufe ich ein innovatives, digitales Produkt?
  • Case Study: Wertbasiertes Pricing & Bezahlmodelle
Mark Schröder und Daniel Lindner unterstützen seit Jahren Unternehmen bei der Gestaltung ihrer Pricing-Strategien und begleiten jetzt den Wandel von physischen zu datengetriebenen Lösungen. Im Seminar präsentieren sie eine Vielzahl von Projektbeispielen zur digitalen Preisbildung und Monetarisierung.

Teilnehmer:

Geschäftsführer und Leiter Business Unit Service, Serviceleiter sowie Führungskräfte
im After Sales Service und Produktmanager.